Salzburg, Ignaz Rieder Kai

Auf einem halbrunden Sockel aus Ziegelsteinen, der an einen Krematoriumskamin erinnert, erhebt sich eine Hand, die aus mehreren Metallplatten, immer kleiner werdend und sich in einen Flammenstern auflösend, herausgearbeitet wurde. Um die Hand befindet sich eine quadratische Metallplatte, die in neun Felder aufgeteilt ist, mit der oben genannten Inschrift.

Das Denkmal steht in einer Parkanlage am Ignaz Rieder Kai, wo ehemals ein Trabrennplatz lag, welcher jedoch einem Sammellager für Sinti und Roma weichen musste. Von dort aus wurden die rund 300 Menschen dann in das Lager Maxglan gebracht.

KARTE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.